Vor diesem Film solltest du nichts essen

Rezension zum Film „Oldboy“ von Park Chan-wook. Wenn du Quentin Tarantino magst, solltest du dir diesen Namen gut einprägen (falls du ihn dir merken kannst): Park Chan-wook. Dabei handelt es sich um einen südkoreanischen Regisseur. Ich habe mir auf Netflix Oldboy angesehen. Fantastisch! Nicht umsonst hat der Regisseur dafür 2004 den Großen Preis in Cannes […]

„Geh nach Hause“, sagt das Bier

Rezension zum Film „Chungking Express“ von Wong Kar-Wai. Mitte der Neunziger verschaffte Quentin Tarantino einer experimentellen Romanze aus Hongkong den Zugang zum amerikanischen Markt. Die Filme des Regisseurs kannte Tarantino aus diversen Festivals. Dem DVD-Klappentext zufolge sei Wong Kar-Wai ein chinesischer Tarantino und beruft sich auf die „englischsprachige Presse“. Langweilig und schön Den ersten Teil […]

Herr Lehmann wird 30

Rezension zu Leander Haußmanns Film „Herr Lehmann“. Frank Lehmann wird 30. Alle nennen ihn jetzt Herr Lehmann. Die Verfilmung von Sven Regeners Roman zeigt, wie man alltägliche, unbedeutende Situationen zu einer belustigenden Geschichte verknüpft. Und wie schafft es die Geschichte, Bedeutungslosigkeit unendlich wichtig erscheinen zu lassen? Sie lässt sich in ein historisches Ereignis auflösen: den […]

Kammer-Action

Rezension zu Nicolas Winding Refns Film „Bleeder“. Der Film Bleeder hat einen ungewöhnlichen, aber simplen Anfang. Die Figuren werden mit einer ihnen passenden Musik und einer Einblendung ihres Namens vorgestellt. So einfach geht es auch weiter. Wenige Sets, einfache und aussagekräftige Dialoge … Der Film ist so einfach, dass ich mich frage, warum schafft er […]

Blutiges Labyrinth

Rezension zu Guillermo del Toros Film „Pans Labyrinth“. Mit Pans Labyrinth habe ich einen Film gefunden, der vielleicht alle Fantasy-Klassiker überragt. Dabei ist es nicht mal ein Fantasy-Film im klassischen Sinne, für den, der zuendeguckt, lässt sich ein tieferer Sinn erkennen. Ein Kollege aus der Filmbranche hat mich auf eine neue Stilrichtung namens Dark Drama↗ […]

Schönes neues Paralleluniversum

Rezension zum Film „Der goldene Kompass“ von Chris Weitz. Endlich habe ich mal wieder einen guten Fantasy-Film gesehen. The Golden Compass trägt die Züge eines Kinderfilms, ist dafür aber zum Teil ziemlich brutal. Das mutige Mädchen Lyra Belacqua (Dakota Blue Richards) begibt sich auf eine Reise in den Norden und wird zu einer Gejagten. Sie […]

Quentins brüchiger Film

Rezension zum Film „From Dusk till Dawn“ (1996) von Robert Rodriguez. Genrebrüche haben eine wunderbar läuternde Wirkung. Hässliche Hauptdarsteller? Bei Robert Rodriguez kein Problem. Wie erfrischend! Aber kombiniert mit übelster Brutalität? Das ist es immer noch, was Quentin Tarantino komisch macht, auch wenn hier Rodriguez Regie geführt hat. Tarantino als Drehbuchautor: genial. Der junge Quentin […]

Ein Film über Verwesung

Rezension zu Peter Greenaways Film „Ein Z und zwei Nullen“ (1985). Ich habe mir A Zed & Two Noughts angeschaut, abgrundtief gelangweilt und — ich hielt es bisher für undenkbar — geekelt. Keine Story! So viel dazu. Wer also nach Unterhaltung sucht, möge doch bitte auf dem rechten Balken dieser Seite suchen. Er wird bestimmt […]

Wenn die Guten verlieren

Kritik zu „The Walking Dead“, Staffel 1–3. „I’m not the good guy anymore“ erklärt Sheriff Rick Grimes, während er darüber nachdenkt, einen Gefangenen zu exekutieren, einen Teenager – keinen Untoten. Die Zombieserie The Walking Dead zeigt auch das, was man erwartet: Splatter, Röcheln und hinkende Untote – Komisch, dass den Leuten so etwas nicht langweilig […]

Die Welt geht unter

Rezension zu Lars von Triers Melancholia. Vor einigen Monaten sah ich Lars von Triers Antichrist und einige Interviews des dänischen Regisseurs. Ich wusste, dass beide Filme von seiner depressiven Phase beeinflusst waren oder daraus entstanden. Ich dachte, dass ich mir so etwas wie Antichrist nicht noch einmal antun würde. Das war mir zu zermürbend, kontrastlos, […]

Das einsame Wolkenkuckucksheim

Filmrezension zu Joseph Kosinskis „Oblivion“ (2013). 2077: Nach einer Alieninvasion ist die Erde entvölkert, der Mond schwebt als Trümmerhaufen am Horizont. Die Menschheit hat sich ein neues Zuhause gesucht. Jack (Tom Cruise) und seine Kollegin Victoria (Andrea Riseborough) sind Abgesandte ohne Erinnerung, wohnen zu zweit in einem Wolkenkuckucksheim. Ja, die Macher dieses Films haben geklaut: […]

US-Heldenepos der Sechziger: El Cid

Filmrezension zu Anthony Manns „El Cid“ (1961). Liebe, Ehre, Verrat, Faustrecht und monumentale Schlachten. Der aus Planet der Affen bekannte Omega-Mann Charlton Heston spielt auch in diesem dreistündigen Hollywood-Klassiker den selbstlosen Helden. Im wahren Leben setzte sich der Schauspieler für die Rechte der Menschen ein, arbeitete mit Martin Luther King zusammen. El Cid beschreibt den […]

Eine Schule der Suspense

Filmrezension zu Alfred Hitchcocks „Psycho“ (1960). Man muss kein Horrorfan sein, um Psycho zu mögen. Die Elemente des Genres werden angerissen. Mit simplen Bildern erzeugt Hitchcock Spannung – ohne Monster, ohne Schießereien. Eine einfache Story, aber ein genialer Plot. Wer den Film sehen möchte, darf weiterlesen; über den Handlungsverlauf selbst wird nicht zu viel verraten. […]