Über mich

Ich, mein Blog und das Schreiben

Aejk FerrenzAls Kind habe ich meinen Cousinen improvisierte MĂ€rchen erzĂ€hlt, im Deutschunterricht manchmal die Chance ergriffen, mich auszutoben; als Teenager dann eine Band gegrĂŒndet, mein Weltbild in Lieder und Gedichte gefasst. Ich wollte immer KĂŒnstler, Schauspieler, SĂ€nger und Schriftsteller werden. Ich habe alles ausprobiert und eines davon bin ich geworden. Aber das reicht mir nicht.

Warum ein Blog?

Im Schriftsteller-Podcast belleslettres.eu↗ ist mir der Name Wolf Schneider aufgefallen, dem Verfasser von Deutsch fĂŒr junge Profis. Mit dem Plan, mich an was GrĂ¶ĂŸerem auszuprobieren, habe ich mir das Buch gekauft. Darin geht es eher um guten Stil fĂŒr Blogs und jounalistische Texte. Die Idee eines eigenen Blogs hat mir gefallen. Diese Website ist zwar eher was Kleines, aber sie soll mir beim Texten helfen und mein analytisches Auge schulen.

NobelpreistrÀger und Indie-Autoren

Nicht alle BĂŒcher und Filme, ĂŒber die ich schreibe, mĂŒssen gut sein, aber: Wenn mir ein Buch nicht gefĂ€llt, lege ich es normalerweise zur Seite. Gerade zeichnet sich ein Drall ins Fantastische ab: Science-Fiction, MĂ€rchen, Historie. Darauf möchte ich mich aber nicht festlegen. Auch Thomas Mann, Heiner MĂŒller, verschiedene LiteraturnobelpreistrĂ€ger und Indie-Autoren werde ich sicher noch rezensieren. Ich nehme mir auch Romane in Originalsprache vor oder lasse sie mir durch HörbĂŒcher vorlesen. Synchronisierte Filme schaue ich mir nicht mehr an.

An die Blogger, Schriftsteller und VerlÀger

Auf UnterstĂŒtzung freue ich mich in Form von Verlinkungen oder durch das Verwenden der Buttons und Banner (sofern nĂŒtzlich). Über Hinweise und Kritik per E-Mail oder Kommentar bin ich immer dankbar. Wer selbst rezensieren will, dem möchte ich gerne rezensent.info als Plattform anbieten. Dem Austausch mit anderen Bloggern stehe ich offen gegenĂŒber; ebenso mit Leuten, die Ambitionen zum Verfassen eines tollen Romans besitzen; und nicht zuletzt: Verlage! Hey, schickt mir eure Rezensionsexemplare!

Timo Plath

(Foto: Anna Colquhoun)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.