Wolfgang Herrndorfs Tagebuch

Rezension zu Wolfgang Herrndorfs „Arbeit und Struktur“.

Das Gemälde auf dem Umschlag stammt vom niederländischen Maler Jacob van Ruisdael (ca. 1629–82). Herrndorf konnte seine Cover nicht leiden.
Das Gemälde auf dem Umschlag stammt vom niederländischen Maler Jacob van Ruisdael (ca. 1629–82). Herrndorf konnte seine Cover nicht leiden.
Nachdem ich die ersten Seiten von Arbeit und Struktur gelesen hatte, dachte ich ganz naiv, toll, wie lustig! Dann kam mir ein Verdacht: Häh? Der Herrndorf schreibt ja über sich selbst, veröffentlicht sogar Fotos von sich aus der Psychiatrie. Ein Freund sagte mir, er glaube, dass das wirklich passiert sei. Der 2013 verstorbene Wolfgang Herrndorf hat in seinen letzten Lebensjahren einen Blog geschrieben, zu dem nur seine Freunde Zugang hatten. Mit Mitte 40 und einem Tumor im Kopf kam er zu der Erkenntnis, dass es wohl sein letztes Werk werden würde. Den Erfolg seines Bestsellers Tschick erlebte er noch mit.

Wie möchte ich sterben?

Arbeit und Struktur ist ein selbst nicht so ernst nehmender Blick eines sterbenden Schriftstellers auf sich selbst, mit dem Drang noch etwas in seinem Leben erreichen zu wollen. Es ist die interessante Sicht eines Autors und seiner Arbeitsweise. Daneben bleiben die unglaublich ehrlichen Gedanken eines Krebskranken auf die Welt, die Menschen und die Frage, wie es zuende gehen soll. Aktive Sterbehilfe wird thematisiert. Wolfgang Herrndorf wählte den Freitod als letzten Ausweg.

Komik, Drama und banaler Alltag

Ein Buch für alle, die sich für den Alltag eines Schriftstellers interessieren; und für alle, die den Verlauf eines Hirntumors nachvollziehen wollen. Herrndorf schreibt sehr detailliert über seine Krankheit. Mich selbst hat das Buch mäßig beeindruckt. So komisch wie es anfängt, geht es nicht weiter. Nur an einigen Stellen kommt der Humor wieder so banal zum Vorschein, dass es unterhaltsam ist. Dazwischen gibt es die lehrreichen Kommentare eines Workoholics für alle, die vielleicht selbst welche werden wollen.

Übrigens wurde der Blog mittlerweile öffentlich zugänglich gemacht. Wer das Buch also nicht kaufen möchte, kann es auf www.wolfgang-herrndorf.de nachlesen.

Arbeit und Struktur, 445 Seiten
Von Wolfgang Herrndorf
Rowohlt Berlin, 2013
ISBN 978 3 87134 781 8

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.